Lektion Materialien

!!!Trento2020-Trento

Die Zweifärberreizung TRENTO

     

Egal welche Einerstufen-Farberöffnung vorliegt, das Gebot 3 Treff in der unmittelbaren Gegenreizung zeigt dann immer die Extreme – also die ranghöchste und die rangniederste – der drei Restfarben.

Nach 1 – 3 : Die ranghöchste Restfarbe und die rangniederste Restfarbe .

Nach 1 – 3 : Die ranghöchste Restfarbe und die rangniederste Restfarbe .

Nach 1 – 3:  Die ranghöchste Restfarbe und die rangniederste Restfarbe .

Nach 1 – 3 : Die ranghöchste Restfarbe und die rangniederste Restfarbe .

Das Gebot 2NT zeigt jeweils die beiden unteren Restfarben, also nach

Nach 1 – NT :  und .

Nach 1 – NT :  und .

Nach 1 – NT :  und  .

Nach 1 – NT :  und .

Der Überruf der eröffneten Farbe auf der Zweierstufe zeigt die oberen Restfarben:

Nach 1 – 2 :  und .

Nach 1 – 2 :  und .

Nach 1 – 2 :  und .

Nach 1 – 2 :  und .

Durch die (überwiegend berechtigte) Hoffnung, dass die Antwortenden in einer der beiden Farben über einen Anschluss verfügen und eine Reizung gemäß dem „Law“ Erfolg verspricht, können diese Konventionen auch mit schwachen Händen gewagt werden.

Dies insbesondere auch deswegen, da durch die Abrechnung beim Bridge – ein eigenes Kapitel… – es häufig gut ist, ein sogenanntes „Opfergebot“ abzugeben, wenn dadurch der Gegenpartei eine größere Prämie entgeht. In diesem Zusammenhang ist auch der Bridge-Insider-Spruch „One down is good bridge“ zu verstehen, der verdeutlichen soll, dass es meist besser ist einmal zu „fallen“ – also einen Stich weniger als gereizt zu machen – als der anderen Partei ein Spiel erfüllen zu lassen. Dies hat nichts mit Unfairness zu tun, – die punktstärkere Seite kann sich beispielsweise durch ein mögliches Strafkontra wehren.

Sie können nun vermutlich schon erahnen, wie vielfältig, interessant und abwechslungs-reich, Bridge sein kann. Deswegen mein gutgemeinter Tipp: Lernen auch Sie Bridge!!!